Anzeige
Fauna Marin GmbH Whitecorals.com All for Reef Tropic Marin Meerwasser24.de Tropic Marin Professionell Lab

Colochirus quadrangularis

Colochirus quadrangularisis commonly referred to as Thorny Sea Cucumber. Difficulty in the aquarium: Animale non indicato per i neofiti. Toxicity: Toxic.


Profilbild Urheber BEASTIEPENDENT




Uploaded by BEASTIEPENDENT.

Image detail


Profile

lexID:
2371 
AphiaID:
213075 
Scientific:
Colochirus quadrangularis 
German:
Stachelige Seewalze 
English:
Thorny Sea Cucumber 
Category:
Oloturie 
Family tree:
Animalia (Kingdom) > Echinodermata (Phylum) > Holothuroidea (Class) > Dendrochirotida (Order) > Cucumariidae (Family) > Colochirus (Genus) > quadrangularis (Species) 
Initial determination:
Troschel, 1846 
Sea depth:
0 - 115 Meter 
Size:
bis zu 10cm 
Temperature:
24°C - 28°C 
Difficulty:
Animale non indicato per i neofiti 
Offspring:
Not available as offspring 
Toxicity:
Toxic 
CITES:
Not evaluated 
Red List:
Not evaluated (NE) 
Related species at
Catalog of Life
:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Created:
Last edit:
2020-07-26 21:04:26 

tossico


Colochirus quadrangularis is (very) poisonous and the poison can kill you under circumstances!!!
If you want to keep Colochirus quadrangularis, inform yourself about the poison and its effects before buying. Keep a note with the telephone number of the poison emergency call and all necessary information about the animal next to your aquarium so that you can be helped quickly in an emergency.
The telephone numbers of the poison emergency call can be found here:
[overview_and_url_DE]
Overview Worldwide: eapcct.org

This message appears for poisonous, very poisonous and also animals whose poison can kill you immediately. Every human reacts differently to poisons. Please therefore weigh the risk for yourself AND your environment very carefully, and never act lightly!

Info

Colochirus quadrangularis Troschel, 1846

Benthic, continental shelf, suspension feeder. General distribution: tropical, east Indo-west Pacific Ocean, depth range 0-115 m. (Rowe & Gates, 1995) and in Australia (Rowe & Gates, 1995).

Synonymised names:
Colochirus coeruleus Semper, 1867
Colochirus jagorii Semper, 1867
Colochirus tristis Ludwig, 1875
Pentacta coerulea (Semper, 1868)
Pentacta coerulea var. rubra Clark, 1938
Pentacta jagorii (Semper, 1867)
Pentacta tristis (Ludwig, 1875)

Direct children:
Subspecies Colochirus quadrangularis mollis (Pearson, 1903)

External links

  1. Marine Species Identification Portal (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  2. Wikipedia (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  3. Wild Singapore Homepage (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  4. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  5. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 19.08.2020.

Pictures

Commonly


Husbandry know-how of owners

am 03.12.13#5
Nachtrag auf Grund weiterer Ereignisse:

Letzten Donnerstag Nacht hat sich die "Colochirus quadrangularis" erneut geteilt. Einen Tag später zeigten sich alle Fische, auch die eher versteckten Lauerjäger, untypisch aktiv und schnappten etwas hektischer als sonst nach Sauerstoff. In den nächsten beiden Tagen verstarben mindestens die Hälfte der Fische (Flammenkaiser, Klippfische, Zwergbarsche, etc.), den anderen geht es deutlich sichtbar schlecht. Durch den Stress haben diese stark Pünktchen bekommen und sie schnappen weiterhin nach Sauerstoff. Hoffe, dass die Filterung durch Aktivkohle und die starke Abschäumung hier unterstützend wirkt und weitere Verluste in Grenzen hält.

Da ich an dem Donnerstag Abend der Teilung der Seegurke einen größeren Wasserwechsel vollzogen habe habe ich Eingriffe ins Aquarium leider nicht vermieden. Ab Freitag Mittag fühlte ich mich als wäre eine heftige Erkältung im Anmarsch und meine Augen zeigten Probleme wie bei einer starken Bindehautentzündung.

Ob dies mit dem freigegebenen psychoaktiven Gift "Holothurin" zusammenhängt kann ich nicht genau sagen, jedenfalls klingen die Beschwerden seit dem darauf folgenden Montag/Dienstag wieder gut ab. Laut Wikipedia kann Holothurin beim Kontakt mit Augen schädigend bis zur Erblindung wirken, was sicher auch auf die Dosis ankommt. Wären die Beschwerden stärker gewesen und hätte ich diese mit der Seegurke in Verbindung gebracht (ich dachte ja noch an eine Grippe), so hätte ich sicher gezielt einen Arzt hierfür aufgesucht. Wozu ich jedem in dieser Situation dringend rate!

Daher würde ich den ursprünglichen Schwierigkeitsgrad zur Haltung von "mittel" deutlich erhöhen und um Vorsicht bei der Haltung appellieren!
am 21.09.13#4
Mysteriöre Ereignisse im Aquarium!

Die "Colochirus quadrangularis" - gelbe Seegurke begann nach einem größeren Wasserwechsel sich zu verdrehen. Was ist geschehen? Schnell mal in der Literatur geblättert und - aha - die Colochirus quadrangularis kann sich sexuell / geschlechtlch und durch Teilung / ungeschlechtlich vermehren.

Nochmal etwas zu den Seewalzen oder Seegurken: Diese besitzen ein besonderes Organ, die so genannten Couvie'schen Schläuche, über welche sie das Gift "Holothurin" bilden können. Holothurin ist ein Gift, welches auf die Kiemen der Fische abzielt und dort die Sauestoffaufnahme unterbindet. Bei freiwerden im Aquarium könnte der ganze Fischbesatz vernichtet werden, was bei vielen Seegurken oder Seewalten bekannt ist. Dieses Gift wird oft auch vorsorglich als Schutz bei der Vermehrung freigegeben, da die Tiere in dieser Situation mit anderem beschäftigt sind Der "Colochirus quadrangularis" - gelben Seegurke sagt man solche Zwischenfälle bisher nicht nach und vermutet daher, dass sie keine Couvie'schen Schläuche besitzten kann. Trotzdem ist Vorsicht geboten, genau weiß man es nicht.

Jedenfalls begab sich unsere kleine, gelbe Seegurke auf den Weg ihrer Teilung und für uns begannen Tage des Bangens um den weiteren Fischbesatz. Nur am ersten Tag verdrehte sie sich einmal komplett um sich. In der darauf folgenden Zeit konnten wir keine weitere Drehung mehr beobachten, sie zog sie sich lediglich immer etwas mehr auseinander. Die Teilung dauerte vom einfachen Verdrehen am 18.09. bis zur kompletten zwei-Teilung am 20.09. also gute 2 Tage, bis wir nun zwei gelbe Stücke im Becken haben. Der größere Teil zeigt auch bereits wieder langsam seine Fraßtentakel zum Fischen nach Plankton. Ob der untere Teil wirklich eine lebensfähige Seegurke wird oder ist? Von Seegurken ist ja bekannt, dass sie die Couvie'schen Schläuche (sie sitzen im unteren Teil am Anus) aus ihrem Körper pressen und ihren Feinden entgegen schleudern können und diese ihre Organe dann wieder nachbilden. Aber der untere Teil ist weniger als ein drittel des gesamten Tieres groß. Ob sich daraus alles, also eine komplette Seegurke ausbildet? Wir sind mal gespannt!

Aber eines können wir sagen: Alle Fische sind 'bisher'wohl auf! Hoffen wir das sie es auch in den nächsten Tagen bleiben.

Ein Foto über den Vorgang der Teilung habe ich hier ebenfalls hochgeladen.

Aktive Fütterung ist bei der gelben Seegurke notwendig und möglich, daher halte ich die Haltung für "mittel". Die mindest Aquariengröße würde ich aber auf 300 Liter erhöhen, da bei aktiver Fütterung die Wasserwerte durchaus zu beachten sind. Ebenfalls könnten ggf. Zwischenfälle mit Holothurin bei größerer Wassermenge weniger schlimm ausfallen.
am 12.06.12#3
Ich habe sie ausgesucht weil ich sie schön fand und bei mir teilt sie sich schon zum zweiten mal one spezialfutter oder irgend etwas ich finde sie ist leicht zuhalten.
5 husbandary tips from our users available
Show all and discuss