Anzeige
Fauna Marin GmbH Tropic Marin Professionell Lab Aqua Medic aquariOOm.com All for Reef Tropic Marin
Caro ospite di Meerwasserlexikon, siamo felici che tu ci abbia trovati. Questa è un'enciclopedia interattiva di organismi marini allevati in acquario. Al momento è disponibile in 8 lingue e vive e si sviluppa grazie a fotografie, video ma soprattutto grazie alle esperienze di voi acquariofili sotto forma di commenti sugli animali. Pertanto chiediamo comprensione da parte vostra se possiamo accettare solamente contributi tecnici e materiale foto/video di buona qualità. L'enciclopedia non è un forum! Da aprile 2010 c'è anche la possibilità di visualizzare più degli ultimi 3 nuovi contributi aggiunti, basta cliccare sul link della rubrica e si aprirà una finestra con gli ultimi 50 contributi. Questo passo è stato necessario dal momento che spesso vengono aggiornati oltre 3 animali al giorno. Grazie mille e buon divertimento dal Team di Merrwasser-Lexikon

Entry of the day

Ancylomenes tosaensis thumbnail

Ancylomenes tosaensis Anemonen-Partnergarnele

Ancylomenes tosaensis (Kubo, 1951)

Ancylomenes is a genus of shrimp, erected in 2010 to accommodate the group of species around "Periclimenes aesopius" (now Ancylomenes aesopius). Members of the genus are widely distributed in the warm oceans of the world, and live in association with cnidarians.
Weiter lesen

 

Profilbild Urheber Dr. Paddy Ryan, USA

CRUST 3272 Periclimenes tosaensis Kadavu, Fiji


Courtesy of the author Dr. Paddy Ryan, USA
Please visit www.ryanphotographic.com for more information.

Uploaded by Muelly.

Image detail


New user knowledge

Richter @ Entacmaea sp.

Ich habe eine Anemone vor dreieinhalb Jahren in mein 180L-Becken gesetzt. Erst hat sie sich ein Jahr gar nicht geteilt. Mittlerweile sind es mehr als 20 Tiere und ich habe einige Exemplare bereits herausgeholt bzw. weggespritzt.

Meine Clownfische lieben sie und auch viele andere Tiere nehmen sie als Partner an.

Ich empfehle die Anemone für kleine Becken, bei denen man überall leicht mit der Hand hinkommt, um sie ggf. mit AiptasiaEx zu entfernen. Für ein großes Becken wäre mir das Vermehrungspotenzial zu gefährlich. Die wandert nämlich durchaus, wenn die Kolonie zu groß wird. Steinkorallen (v.a. SPS) verlieren bei Kontakt mit der Anomone ihr Gewebe.

Fazit: Ein sehr widerstandsfähiges, hübsches und vielseitiges Tier, das im großen Becken wegen seiner Vermehrungsrate durchaus nerven kann.


Richter @ Ancylomenes venustus

Nachtrag:

Ich hatte zwischenzeitlich wieder drei Garnelen eingesetzt. Ich empfehle - auch bei anderen Arten der Gattung Ancylonenes - unbedingt eine Abdeckung. Ich selbst habe eine Acrylglasumrandung und sonst keine Verluste durch herausspringende Tiere. Zwei meiner Garnelen haben es aber im Laufe einiger Monate geschafft, dennoch nachts aus dem Becken zu springen. Besonders beim Ablaichen flitzen sie unkoordiniert Richtung Wasseroberfläche. Also erspart euch die Verluste und sorgt für eine Gitterabdeckung.


Milanovitsch @ Dolabella auricularia

Nach meiner Erfahrung:
-Größe von 18cm kann ich bestätigen
-frisst sämtliche Aglen, von Faden- Schmier- Bryopsis- Caulerpa- Graciliaria Algen, auch Planarien
-Haltung langfristig möglich, wenn Futter bereit steht
-1-2 Putzergarnelen in einem 250l Aquarium stören den Seehasen nicht besonders, etwas Schönheitskur verträgt er


Milanovitsch @ Waminoa sp.04

Einsiedler und Seehasen fressen die Tiere auch! An einem großem Exemplar muss der Seehase schonmal 2-3 mal schlucken, aber es scheint zu schmecken und schadet dem Hasen nicht.
Seehasen helfen natürlich nicht bei einem Befall auf Korallen, da Seehasen Korallen umranden und nicht überqueren.


Milanovitsch @ Bryopsis hypnoides

Wer ein reines Korallenbecken ohne Fische und niedere Tiere pflegt kann mit dieser Algenart Probleme kriegen. In einem "normalem" Riffaquarium mit den richtigen niederen Tieren oder Kaninchen- Doktorfischen wird diese Alge niemals zur Plage werden oder sich überhaupt ausbreiten können. Junge Triebe werden von Seeigeln, Seehasen und Pflanzenfressenden Fischen liebend gerne verspeist.


Stifti @ Zebrasoma flavescens

Ich hatte Glück und konnte ein Tier noch zu einem Normalpreis ergattern.
Hat sich rasch mit meinem Clown-Junker angefreundet und die beiden schwimmen immer gemeinsam im Becken umher.
Während der Junker - ich nenne ich "Bob der Baumeister" - bei der Fütterung bis zu meiner Hand schwimmt hält der Dok immer noch Abstand. Dieser wird jedoch immer ein wenig kleiner, kommt mir vor.
Ich pflege dieses Tier jetzt seit ca. 4 Monate und bereue diesen Kauf keinen Moment.


Oldtimerbasis @ Eurythoe complanata

Toll, daß es diese Seite mitsamt den Warnhinweisen gibt - als ich die beschriebenen Würmer in meinem Tank entdeckte, dachte ich nämlich nur: "Och! Wie hübsch!" LOL
Die Länge von 10cm kann ich bestätigen. Bei mir leben sie sehr versteckt und trauen sich nur gelegentlich mal heraus. Von ihrem Habitus her erinnern sie Seehasen: Sehr bedächtig, gemütlich und nur schnell, wenn sie irgendwo gegenstoßen und sich erschrecken. Mich beschleicht das Gefühl, daß sie nicht rein carnivor sind... bei dem Tempo laufen denen ja selbst Blumentiere davon... ;-)


Elisabeth @ Scutus unguis

Bis jetzt habe ich die Scutus ungis sechs Jahre (Dez. 2013) in meinem Becken, kann also auf einen langen Erfahrungszeitraum zurückblicken.
Nach zwei Jahren konnte ich noch weitere drei Tiere erwerben. Inzwischen habe ich regelmäßig Nachzuchten.

Aus diesem Lexikon und in den dort genannten Quellen konnte ich ermitteln, daß es sich bei dieser Schnecke um getrennt geschlechtliche Tiere handelt.
Selber konnte ich noch keine Laichvorgänge beobachten. Die Tiere sollen ihre Geschlechtsprodukte ins Freiwasser abgeben. Bei dieser Gelegenheit kann anhand der Eier oder eben der Spermien erkannt werden, welches Geschlecht jeweils vorliegt.

Eine Zucht kann somit nur erfolgreich sein, wenn beide Geschlechter im Becken vorhanden sind. So denke ich, daß keine unerwünschte Vermehrung stattfindet, wenn ein Tier gehalten wird oder wenn die Tiere gleichgeschlechtlich (Leider äußerlich nicht zu erkennen) sind.

Die Jungtiere sind mit einer Größe von 5 mm noch hell bis durchsichtig und beginnen sich erst ab einer Größe von über 10 mm sehr langsam von einem durchsichtigen Hellgrau ins bekannte Dunkelschwarz zu färben.

Futter (Von mir nach beliebt bis weniger beliebt sortiert.)
Hydrozoa Meine erste Schnecke hat zu Beginn fast ausschließlich Tiere dieser Gruppe gefressen, die flächendeckend unter den Riffplatten gewachsen waren. Die tatsächlich gefressene Art ist unbestimmt.
Epizoanthus optisch ähnlich: https://www.meerwasser-lexikon.de/tiere/11277_Epizoanthus_scotinus.htm Eine in ein Becken mit Epizoanthus stark überzogenen Steinen hat direkt mit der Vernichtung dieser begonnen.
Algen
Detritus Viele Schnecken leben in meinem Filterbecken hauptsächlich davon.

Bei Nahrungsmangel, in meinem Becken sicher vorhanden greifen sie auch auf SPS zurück.
https://www.meerwasser-lexikon.de/tiere/576_Seriatopora_hystrix.htm
https://www.meerwasser-lexikon.de/tiere/574_Seriatopora_caliendrum.htm
https://www.meerwasser-lexikon.de/tiere/584_Pocillopora_damicornis.htm
https://www.meerwasser-lexikon.de/tiere/1562_Acropora_sp_tricolor.htm
https://www.meerwasser-lexikon.de/tiere/1779_Montipora_mollis.htm

Schwämme konnte ich nicht als Nahrung feststellen, obwohl diverse Schwämme (Kryptische und Andere) in meinem Becken vorhanden sind.

Einem SPS-Liebhaber kann ich diese Schnecke nicht empfehlen, wenngleich es auch einen Bericht von jahrelanger Haltung der Schnecke ohne Schäden gibt. Vermutlich handelte es sich hier um ein Einzeltier, welches im Becken ausreichend Nahrung fand.

Wer nesselnde Tiere (wie oben angegeben) im Aquarium hat und diese leicht entfernen möchte, hat hier aber vermutlich ein Tier, was diese Aufgabe übernehmen kann. Für ein Seepferdchenbecken sind sie sehr gut geeignet.

In einem Becken mit LPS scheinen die Scutus kein Problem zu sein.
In meinem Becken vergreifen sie sich nicht an LPS.

Größe: ausgestreckte Fühler bis Hinterteil 7 cm

Umsetzen der Schnecke
Um die Schnecke aus dem Aquarium zu nehmen benötig man ein kleines Hilfsmittel.
Zu diesem Zweck benutze ich Holzspieße für Fingerfood, ein Zahnstocher ist nicht kräftig genug und Hilfsmittel aus Metall sind meiner Meinung nach zu spitz. Die Beste Zeit um die Tiere zu erwischen ist ca. eine Stunde nach dem Sonnenuntergang, in der Regel werden die Tiere dann aktiv und verlassen ihre Verstecke.
Der Spieß wird von der Seite mittig weit unter den Körper geschoben, danach kann die Schnecke ab gehebelt werden. Auf möglichst glattem Untergrund geht es am besten. Die Schnecke kann problemlos angefasst werden.

Wenn die Schnecke in einem Beutel transportiert wurde, schneide ich die Stelle heraus und lege sie mit ins Becken, so muss die Schnecke nicht gestört werden.

Falls jemand Interesse an den Schnecken haben sollte, bitte melden! Es ist im Interesse der Schnecken einen neuen Lebensraum zu finden. Im Sommer könnte ich auch verschicken.

VG

Elisabeth


Statistik

Einträge: 13.521 | Bilder: 57.158 | Online: 123 (12 Benutzer)