Anzeige
Fauna Marin GmbH Tropic Marin Professionell Lab Whitecorals.com Fauna Marin GmbH Aqua Medic

Lutjanus indicus

Lutjanus indicusis commonly referred to as Striped Snapper. Difficulty in the aquarium: Not suitable for aquarium keeping. Toxicity: Toxic hazard unknown.


Profilbild Urheber Dr. Gerry R. Allen, Australien

Foto: Andamanen, ndamanensee

32cm
Courtesy of the author Dr. Gerry R. Allen, Australien

Uploaded by AndiV.

Image detail


Profile

lexID:
12676 
AphiaID:
835109 
Scientific:
Lutjanus indicus 
German:
Schnapper 
English:
Striped Snapper 
Category:
Azzannatori 
Family tree:
Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Actinopterygii (Class) > Perciformes (Order) > Lutjanidae (Family) > Lutjanus (Genus) > indicus (Species) 
Initial determination:
Allen, White & Erdmann, 2013 
Sea depth:
5 - 50 Meter 
Size:
22 cm - 32 cm 
Temperature:
24°C - 29°C 
Difficulty:
Not suitable for aquarium keeping 
Offspring:
Not available as offspring 
Toxicity:
Toxic hazard unknown 
CITES:
Not evaluated 
Red List:
Least concern (LC)  
Related species at
Catalog of Life
:
 
More related species
in this lexicon
:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Created:
Last edit:
2020-01-04 13:03:37 

Info

Der Schnapper Lutjanus indicus wurde 2013 anhand von 20 gesammelten Exemplaren aus Thailand, Indien, Sri Lanka, and Bahrain erstbeschrieben und wurde immer mit seiner Geschwisterart Lutjanus russellii (Bleeker, 1849) aus dem westlichen Pazifik verwechselt.

Der neu erfasste Schnapper hat einen hellgrauen Körper, auf der Wange, dem Kiemendeckel und der Unterseite des Körpers ist er silbrig-weiß abstufend gefärbt.
Vom Kopf und der Körperseite ziehen sich sieben dunkelbraune bis gelbe Streifen, oben fast auf der dorsalen Mittellinie und unten auf Höhe der Oberkante der Brustflossenbasis teilweise bis zum Ansatz der Schwanzflosse hinein.
Die beiden unteren Streifen verlaufen nahezu horizontal, die anderen fünf Streifen verlaufen schräg nach hinten ansteigend.

Am hinteren Rücken des Schnappers, unterhalb der Basis der ersten 6 -7 weichen Rückenflossenstrahlen befindet sich ein markanter schwarzer, großer Augenfleck.

Es gibt zurzeit nur wenige Informationen über den Lebensraum der Jungfische dieser Art, es wird aber vermutet, dass sie juvenilen Tieren von Lutjanus russellii ähnlich ist, die sich in brackigen Mangrovenmündungen und Unterläufen von Süßwasserbächen aufhalten.

Lutjanus indicus wird auch von Fischtrawlern in tieferen Gewässern (bis mindestens 50 Metern) gefangen und wird regelmäßig auf Fischmärkten vor.

Die Art wird in Anlehnung an ihre Verbreitung im Indischen Ozean "indicus" genannt.

Pictures

Adult


Commonly


Husbandry know-how of owners

0 husbandary tips from our users available
Show all and discuss